5. Tag

5.Tag

Und was für ein Tag!! Wir haben vergessen das nicht stören Schildchen an die Tür zu hängen mit dem Resultat, da wir auch noch länger geschlafen haben, das um kurz vor Acht die Putzfrau kam… schock… ok ganz tief ins Bett verkriechen, dann trollen sie sich wieder. Hat auch gefunzt :O) Dann waren wir eh schon wach und haben uns dann zum Frühstück getrollt. Deutsche Semmeln und Brezeln, man muss ja die Auswanderer unterstützen! Außerdem ist das Toast hier sehr labberig. Nach dem Frühstück haben wir dann unsere Roller gemietet- ich hatte ein extrem ungutes Gefühl, aber mein Leitlöwe hat keine Diskussion zugelassen. Also ab auf das Ding (Für Ralf musste noch ein extra Helm geholt werden – zu großer Kopf *rofl*) und los – es war grandios. Der Liebe Leser möge sich erinnern, dass es hier Linksverkehr gibt. Wenn man sich daran gewöhnt hat, ist es ok – immer schön im Strom schwimmen. Aber Kreisverkehre sind katastrophal. Als erstes sind wir zu Big Buddha gefahren, eine riesige Statue auf dem BERG , die nach dem Tsunami angefangen wurde zu bauen. Einmal an die die gestorben sind und das diese Seite der Insel verschont wurde. Die Auffahrt war schon genial, hier geht es richtig den Berg rauf. (Steigung wie die Hüllenstraße oder zu Ridders* Anm. der Red. für Eifler Daheimgebliebene) . Der Buddha sieht von See aus schon riesig aus, aber wenn man dann davor steht ist er noch um einiges Größer. Wir haben eine kleine Marmorplatte gekauft und da habe ich dann drauf geschrieben

Mai 2008-05-23 Buddah segne uns auf unseren Reisen Ulrike und Ralf

Ihr Lieben, ist das nicht peinlich …. Nicht gesehen? Immer noch nicht?? Ich habe Buddha falsch geschrieben…ui ist das unangenehm!!! Aber naja :O) Er wird es mir verzeihen!!

Daraufhin den Berg wieder runter und ab Richtung Patong zu unserem Schneider. Erst noch ein wenig Richtung Norden auf der 4022 und dann quer über die Insel auf der 4020 nach Patong. In der Stadt überkam mich mal ein kurzes Unwohlsein, da plötzlich so viele andere Roller (Italien ist da nix gegen) und ausreichend Autos da waren. Ich immer schön meinem Leitlöwen hinterher und er hat uns gut geführt! Anzüge werden wohl sehr schön, und meine Blusen auch. Daraufhin haben wir uns noch direkt zwei Leinenhosen machen lassen. Die werden bestimmt auch sehr nett. Nach dem Schneider war uns sooo heiß (IN dem Laden, bei Klimaanlage waren es 54% Luftfeuchte…und da war es trocken) da mussten wir uns erst einmal ein Eis gönnen. Natürlich bei Häagen Dasz da ist es bestimmt keimfreier als woanders. Dann wurde es aber auch wieder Zeit, wir auf die Roller (das macht ja sooo Spaß) die Küste herunter Richtung Süden. Am Karon Beach die Wellenreiter beobachtet, an Kata Beach und Kata Noi die tolle Aussicht und dann bei Nai Harn eine noch bombastischere Aussicht genossen. Wir waren jetzt im Südwesten der Insel, sind also die kleine Kehre Richtung Osten und dann zurück nach Chalong. Im Kreisel bin ich fast gestorben, aber keine Chance ohne ihn wohin zu kommen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.